Du musst es nur wollen!

“Du musst es nur wollen.” – Dieser Satz begegnet allen Abnehmwilligen immer wieder.

Ich selbst würde mich als recht willensstark bezeichnen. Wenn ich mir etwas vornehme, dann ziehe ich es durch und bin dabei sehr fokussiert auf meine Ziele. Mein Mann meinte einmal scherzhaft zu mir, “Selbst am schwanger werden hast du so zielstrebig gearbeitet, dass dein Körper direkt zwei Eizellen produziert hat.”

Leider hat das schwanger werden manchmal genau so wenig mit dem Willen zu tun wie das Abnehmen wollen. Dann klingt der Satz, “Du musst es nur wollen”, plötzlich wie ein Vorwurf.

Ich wollte abnehmen! So unglaublich doll wollte ich es! Aber es ging nicht. Es gibt einfach Umstände im Leben, die das nicht zulassen. Bei mir waren die Ursachen hauptsächlich körperlicher Natur (ich schiebe mein extremes Übergewicht nicht alleinig auf meine Erkrankungen, aber sie haben definitiv eine große Teilschuld) und genau so gibt es auch Erkrankungen der Seele, die eine Gewichtsreduktion nicht zulassen.

Natürlich stimmt es, dass die meisten Menschen abnehmen könnten, wenn sie nur mehr an sich glauben würden, motivierter und disziplinierter wären. Wir können so viel mehr als wir uns vorstellen. Aber es gibt auch Menschen, deren Krankheiten ihnen gehörig einen Strich durch die Rechnung machen und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sich dann ein solcher Satz wie ein Schlag ins Gesicht anfühlen kann. Wir sollten daher alle vorsichtig mit solchen Sätzen sein.

Ich werde oft gefragt, was man tun soll, wenn man einfach nicht abnimmt.

Wenn das Gewicht trotz aller Bemühungen (und dabei sollte man wirklich ehrlich zu sein sein!) nicht runter geht, dann muss man sich Hilfe holen. Sei es durch “normale” ärztliche Versorgung oder therapeutischer Natur. Und das ist keine Schande! Glaubt mir, ich hätte es gemacht. Ich saß damals wie ein Häufchen Elend bei meiner Ärztin und habe um Hilfe gebettelt. Wenn nicht direkt körperliche Ursachen herausgefunden worden wären, hätte ich weiter nach Hilfe gesucht. In letzter Konsequenz hätte ich vielleicht auch über chirurgische Hilfe nachgedacht. So dick zu bleiben war für mich keine Option.

Ich bin vielleicht ein Extrembeispiel, weil ich mich eben auch extrem unwohl und falsch in meinem dicken Körper gefühlt habe. Ich möchte euch ermutigen nicht aufzugeben. Glaubt an euch! Nicht immer ist man “selber Schuld” am Übergewicht. Ich weiß, das vergessen, glauben oder berücksichtigen viele Menschen leider nicht und das tut weh. Umso mehr müsst ihr an euch selbst glauben. Aber es lohnt sich, für das was man möchte zu kämpfen!

8 Comments on Du musst es nur wollen!

  1. Sonja
    31. Januar 2016 at 21:10 (602 Tagen ago)

    Ein wirklich sehr schöner und auch mutmachender Post! Man kennt schließlich nie die Geschichte hinter dem Übergewicht bzw. hinter dem Menschen und warum er (immer noch) so aussieht wie er aussieht. Ich habe auch viel probiert und erst als ich losgelassen habe von meinem Ballast im Kopf, habe ich wirklich dauerhaft abnehmen können. Und selbst die Rückschläge auf dem Weg dahin inklusive Gewichtsschwankungen bereue ich nicht: erst die haben mir geholfen, der Ursache für mein Gewicht wirklich auf den Grund zu gehen.

  2. Manuela Lang
    31. Januar 2016 at 22:35 (602 Tagen ago)

    DANKESCHÖN!

  3. missgreenfrog
    1. Februar 2016 at 11:14 (601 Tagen ago)

    Das hier zu lesen macht mir tatsächlich viel viel Mut der Ursache weiter auf den Grund zu gehen. Es ist so,schlimm, wenn trotz aller Bemühungen so garnichts passiert . Und sich damit abzufinden das es nun auf Dauer so bleibt oder immer mehr wird ist auch frustrierend . Ich danke dir für all deine tollen Beiträge, sie sind so ehrlich , so nah dran am Leben, das sie so motivierend sind im Kampf gegen das Dicksein. , ganz liebe Grüße, Kerstin

  4. Lisa
    1. Februar 2016 at 15:09 (601 Tagen ago)

    Hallo Linda!

    Mit diesem Post sprichst du mir aus der Seele. Ein ganzes Jahr lang hab ich mir dieses “Du musst nur wollen” oder “Ergebnisse brauchen Zeit” anhören müssen. Ich wusste zwar, dass ich alles gab und nichts passierte, nachdem ich aber von einer Ärztin abgewiesen wurde mit dem Rat ich solle die Kcal einfach noch weiter reduzieren verlor ich für einige Zeit den Mut mir weiter Hilfe zu suchen. Im Dezember letzten Jahres hab ich aber endgültig beschlossen, dass ich nochmal Hilfe suchen muss. Und siehe da- mittlerweile liegen mir Untersuchungsergebnisse vor, die nicht nur eindeutig als Ursache für meine Gewichtsprobleme identifiziert wurden sondern auch für meine Depressionen und weiter Symptome. Wenn ich nicht versucht hätte abzunehmen, wäre ich wahrscheinlich nie daraufgekommen. Also ich kann nur jedem raten -> Bleibt dran und bleibt stur! Wenn ihr das Gefühl habt irgendwas stimmt nicht, lasst euch nicht abwimmeln. Geht zu mehreren Ärzten und lasst euch nicht entmutigen von etwaigen blöden Kommentaren oder Ratschlägen.

    Ich finde es toll was du bis jetzt erreicht hast Linda – du hast meinen tiefsten Respekt! :)

    Alles Liebe
    Lisa

    von
    lililovely.com

  5. Julia
    1. Februar 2016 at 15:28 (601 Tagen ago)

    einfach schön, dass es jemand mal ausspricht! bin neu hier auf dem blog und werde gleich mal weiter lesen :)

  6. Meli
    1. Februar 2016 at 20:33 (601 Tagen ago)

    Vielen Dank für den tollen Beitrag ❤️

  7. Mari
    1. Februar 2016 at 22:01 (601 Tagen ago)

    Danke, Sarah! Ich mache gerade so eine Phase durch und es fällt mir genau wie eine Ohrfeige, wenn mir jemand sagt, dass ich alleine daran schuld bin, oder dass, ich nur wollen muss, oder immer lächeln soll. Mein Sohn wird bald drei und ich habe seit dem abstillen 25Kg zugenommen. Am Ende des letzten Jahres, war es mir so unerträglich, dass ich zum Arzt gerannt bin,um alles zu checken. Ich hatte nichts organisches, aber seelisches. Seitdem ich mit der Psychotherapie angefangen habe, fühle ich mich besser. Abgenommen habe ich noch nicht, aber die Heisshungerattacken sind weniger geworden. Leider verstehen nicht mal die Leute, die uns so lieben, dass Depressionen und andere Krankheiten sehr wohl unsere Beziehung zu Essen stark beeinflussen können bzw die Abnahme erschweren/verhindern.

    Ich bleibe aber stark und kämpfe mich durch. Geschichten wie deine ermütigen mich sehr.

    Danke!

    LG
    Mari

  8. Astrid
    2. Februar 2016 at 11:17 (600 Tagen ago)

    Vielen Dank für dein Mut machen.