Mein Sportprogramm

Heute möchte ich nochmal etwas detaillierter auf mein Sportprogramm eingehen. Einen Blogpost, in dem es auch um meinen Einstieg in den Sport geht, findest Du hier.

Ich trainieren zuhause oder draussen und bin also in keinem Fitnessstudio angemeldet. Ich mache schon seit Monaten einen Mix aus Cardio- und Krafttraining.

Mein Krafttraining besteht vorwiegend aus Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.

Diese Übungen werden auch Body Weight Exercises (BWE) genannt, klingt dann eine Spur cooler ;-) BWE ist nichts anderes als Squats, Push-ups, Crunches, usw. Ich bin mir sicher, dass jeder von euch schon mal von diesen Übungen gehört hat. Ich erstelle mir meine Trainingspläne komplett selbst, passe sie immer mal wieder an meine Bedürfnisse an und bringe so Abwechslung hinein. Ein Buch, welches ich gerne zu dem Thema empfehle ist dieses hier: Fit ohne Geräte. Wer nicht so gerne liest (schön, dass Du dann trotzdem meinen Blog besuchst :D ), der mag vielleicht lieber die dazugehörige DVD. Ich glaube, viele unterschätzen dieses Training. Aber aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen: Ja, mit dieser Art von Training kann man wirklich Fett ab- und Muskeln aufbauen und den Körper straffen :)

Die zweite große Komponente meines Trainings ist der Ausdauersport.

Laufen steht da für mich definitiv an erster Stelle. Aber ich wechsel auch ab und zu ganz gerne ab und steige aufs Ergometer oder den Crosstrainer. Mit über 120kg habe ich damals zwar vom Laufen geträumt, mich meiner Gesundheit zuliebe erst mal auf weniger belastendende Sportarten beschränkt. Zu Beginn war das das Ergometer. Auch heute benutze ich es noch regelmäßig und bin mit dem Modell sehr zufrieden. Es ist für mich bei starken Regen oder Eis eine gute Alternative zum Laufen. Auch einen Crosstrainer haben wir. Der ist gerade nicht so viel im Einsatz, aber ich bin froh, dass er da ist, denn er hat mir auch schon treue Dienste geleistet. Gute Crosstrainer sind leider nicht ganz billig. Wir haben dieses Model jetzt schon einige Jahre und sind immer noch sehr zufrieden. Da lohnt es sich dann, etwas mehr zu investieren. Ausserdem versuche ich immer etwas Yoga und Stabilisationstraining (wichtig für das Laufen) mit in mein Sportprogramm zu integrieren.

Ich trainiere lieber “kurz und knackig” 20 Minuten, als 90 Minuten gemütlich auf dem Ergometer zu radeln. Glaubt mir, zwanzig Minuten Volllgas geben, 3x pro Woche über ein paar Wochen, und ihr werdet, vorausgesetzt die Ernährung passt, Erfolge sehen und spüren. Ich glaube, viele überschätzen die Zeit, die man in den Sport investieren muss. Kurze Einheiten, die dafür intensiv durchgezogen werden und regelmäßig stattfinden, bringen wirklich etwas :)

Ich achte immer darauf mich herauszufordern, überfordere mich dabei aber nicht.

Wie ich meinen Sport plane und wie so eine typische Sportwoche bei mir aussieht, erzähle ich euch in einem weiteren Beitrag.

4 Comments on Mein Sportprogramm

  1. Bine W.
    28. Januar 2016 at 20:38 (632 Tagen ago)

    Liebe Sarah,

    GENAU diesen Post habe ich gebraucht, um meinen Hintern vom Sofa zu erheben und meine Pilates-Übungen zu machen. DANKESCHÖN!

    Bine

    • Sarah
      31. Januar 2016 at 14:02 (629 Tagen ago)

      Super, das freut mich sehr :)

  2. Katta
    31. Januar 2016 at 11:23 (630 Tagen ago)

    Ausdauertraining ist ja so gar nicht meins. Aber gerade deshalb sollte ich daran wohl arbeiten. Ich gehe 2x die Woche ins Fitnessstudio, fühle mich da auch sehr wohl. Werde aber trotzdem auch zu Hause weiter arbeiten. Es gibt ja oft diese challenges, wo man die Crunches, Push-Ups etc. steigert. Machst du das so in der Art auch? Bin immer unsicher, ob das was bringt oder ob man vielleicht lieber ne Woche lang die gleiche Anzahl macht und sich dann erst steigert. Vielleicht hast du ja einen Tip?
    Liebe Grüße
    Katta

    • Sarah
      31. Januar 2016 at 14:04 (629 Tagen ago)

      Huhu Katta,
      nein, mache ich gar nicht. Ich sehe keinen Sinn darin eine Übung täglich zu wiederholen. Aber wenn es Spass macht :)
      Herzliche Grüße,
      Sarah.