Mein Einstieg ins Laufen

Heute möchte ich euch mal von meinem Einstieg in das Laufen erzählen.

Im Frühling 2015 wollte ich es endlich probieren! Zuvor hatte ich bereits einige Monate auf meinem Ergometer trainiert und auch schon regelmäßig Übungen mit dem eigenen Körpergewicht gemacht.

Ich wog um die 96kg und fühlte mich schon viel fitter und beweglicher in meinem Körper. Da ich schon regelmäßig Sport trieb, wollte ich mich jetzt an das Joggen wagen. Ursprünglich hatte ich damals geplant, mich frühstens mit 85kg daran zu wagen, ich hatte nämlich schon Sorge um meine Gelenke, Muskeln und Sehnen. Aber das schöne Wetter lockte mich heraus und ich probierte es einfach, ich hatte ja nichts zu verlieren.

Erst walkte ich und dann lief ich ein paar Meter schneller und dann japste ich nach Luft und blieb stehen. Verdammt, es war viel anstrengender als ich vermutet hatte!

So quälte ich mich etwa zwei Wochen mit Walken und Joggen. Ich benutze dazu keinen Trainingsplan, keine Pulsuhr und auch keine App, denn ich hatte mich bewusst dazu entschieden, nur auf meinen Körper hören zu wollen. Das war eine gute Entscheidung und nach zwei Wochen musste ich mir eingestehen: Sarah, dafür bist du noch zu schwer. Einen Tag nach dem Laufen hatte ich immer wieder ein Ziehen in der Hüfte und es fühlte sich einfach nicht richtig an. Die Belastung, die beim schnellen Laufen auf den Bewegungsapparat einwirkt, ist nicht zu unterschätzen. Ich hatte selbst mit Höchstgewicht nie Probleme mit meinen Knien oder anderen Gelenken und ich wollte nun nicht noch irgendeine Verletzung provozieren.

Ich ruderte zurück und fing an zu walken. Das war zunächst auch ganz schön. So an der frischen Luft und so. Wurde mir dann aber leider zu langweilig… Und da ich Sport, den ich langweilig finde, mir nicht aufzwänge, lies ich es sein und konzentrierte mich wieder aufs Radfahren und baute mehr HIIT Training in meinen Sportplan ein, um bald für das Laufen fit genug zu sein. Wirklich laufen zu können war für mich ein toller Ansporn und half mir sehr, meine Ernährung und meinen Sport weiter durchzuziehen.


Mein Sportoutfit. Ernst ging gerade nicht vor lauter Serotonin. Links zu den Kleidungsstücken findet ihr am Ende des Postings. Foto: Larissa Farber

Im Herbst wog ich um die 80kg und wollte es noch einmal probieren. Gefühlt flog ich nur so dahin! In der Realität joggte ich im Schneckentempo daher, dafür aber mit einem fetten Grinsen. Es war so ein krasser Unterschied, die die etwa 15kg Differenz Körpergewicht ausmachten, ich war voller Euphorie. Mich hatte das Lauffieber total gepackt und ich war so glücklich und auch froh, dass ich noch eine Weile gewartet hatte. Jetzt fühlte es sich für mich richtig an.

Natürlich war und ist das Laufen auch jetzt mit Normalgewicht noch eine anstrengende Sache und die soll es ja auch sein. Oft werde ich gefragt, ab welchem Gewicht man denn mit dem Joggen beginnen soll. Diese Frage kann ich nicht beantworten. Denn wie so oft ist dies eine absolut individuelle Sache. Der eine hat gar keine Probleme auch mit höherem Übergewicht zu laufen und dem anderen machen schon ein paar Kilos zu viel Probleme. Probiert es aus! Hört auf euren Körper, überfordert euch nicht und habt Spass!

Schuhe: Nike Performance Air Zoom (andere Farbe)
Oberteil: Nike Performance Langarmshirt
Hose: Puma all eyes on me tights
Pulsuhr: Polar FT60F

9 Comments on Mein Einstieg ins Laufen

  1. sophie
    31. März 2016 at 20:21 (510 Tagen ago)

    sarah, ich finde deine transformation absolut bewundernswert und total inspirierend. hut ab vor deiner leistung! was mich nir wundert: bei instagram meintest du mal dass du in eine zara jeans in gr.36 passt. sorry aber das kann ich nicht wirklich glauben. ich bin so gross wie du und wieder 75kg, auf deinem foto hier unterscheidet sich dein körper kaum von meinem. wenn man sich auf der zara homepage mal die mädels anguckt die in eine 36 passen sieht das doch ein wenig anders aus. BITTE versteh mich nicht falsch, du bist schlank und du bist auch bestimmt eine 38 aber irgendwie fällt es mir einfach schwer das vollständig zu glauben.

    • Sarah
      31. März 2016 at 20:43 (510 Tagen ago)

      Sophie, dann glaub es doch einfach nicht.
      Ich habe sicher keinen Grund Unwahrheiten zu erzählen.

      Ich hoffe, du findest bald eine sinnvollere Beschäftigung als dir um meine Hosengröße Gedanken zu machen und mich mit irgendwelchen Models die sicher ein, bis zwei Größen unter einer 36 liegen und dann wiederum mit dir zu vergleichen.

      Alles Gute für dich!

    • Regina
      12. April 2016 at 10:19 (499 Tagen ago)

      Das liegt sicherlich auch an der Muskelmasse ;)

  2. Franziska
    1. April 2016 at 02:26 (510 Tagen ago)

    Liebe Sarah,
    seit ein paar Wochen Folge ich dir auf Instagram und bin dadurch auch auf deinen blog aufmerksam geworden. Zum Glück, denn er ist zu einer tollen Motivations- und Inspirationsquelle für mich geworden. Danke dafür :)
    Deine Einstellung zu deinem Körper, zum Abnehmen, Ernährung und Sport imponiert mir sehr.
    Ich habe mir fest vorgenommen, im April auch wieder mit dem Joggen anzufangen. Hoffentlich finde ich daran genauso viel Freude wie du!
    Alles Liebe,
    Franziska

    • Sarah
      1. April 2016 at 10:19 (510 Tagen ago)

      Liebe Franziska,
      vielen Dank für Deinen tollen Kommentar, darüber freue ich mich sehr :)
      Ich wünsche Dir ganz viel Freude beim Laufen!
      Viele Grüße,
      Sarah.

  3. Jelske
    4. April 2016 at 07:57 (507 Tagen ago)

    Hallo liebe Sarah,
    Ich folge dir jetzt schon länger, und ich finde deine Transformation echt super! Du motivierst mich total! Dank sei dir habe ich dwn Spaß im joggenvwieder gefunden! Vielen Dank dafür! Ich drücke dir weiterhin die Daumen, dass alles so klappt wie du es dir vorstellst!
    Alles Liebe Jelske

  4. Cathi
    11. April 2016 at 21:58 (499 Tagen ago)

    Liebe Sarah, ich habe mit großem Interess deinen Artikel gelesen. Ich habe gerade nach Babypause und leider auch noch mit einem Gewichtsplus von 8kg wieder mit meinem Lieblingssport Joggen begonnen. Ich würde mich sehr freuen, wenn du uns an deinem Vorhaben Köln Marathon (wirklich ein ganzer?!) teilhaben lässt, sowas motiviert mich immer sehr das zu lesen :-) ich hoffe auch bald wieder meine alte Form zu erreichen , leider bin ich im Moment erst bei 5km. Ich finde ganz ganz toll was du erreicht hast und schaue mir immer bei Instagram deine Ernährungsbilder an, dank dir habe ich mir erstmals Alpro Soja Kokos gekauft, lecker! Woher kamen die Ideen mit den “figurgünstigen und gesunden” Nahrungsmitteln? Ich habe bei der Vielfalt im Supermarkt Probleme die “guten” Sachen herauszufinden..
    Liebe Grüße Cathi :-)

  5. Ruhrmama
    16. April 2016 at 23:10 (494 Tagen ago)

    Hallo Sarah,
    meine vollste Bewunderung für deinen hartnäckigen Willen bei der Umsetzung deiner Pläne. Schön finde ich, dass du mit viel Feingefühl und Empathie berichtest und nicht das “Dicksein” an sich stigmatisierst. Das ist seeeehr sympathisch! Ich selber hatte eine Schwangerschaftsdiabetes und achte seitdem auf meine Ernährung und vor allem den Zuckergehalt dessen, was ich esse. Dadurch und durch die viele Bewegung mit meinem Kind und neuerdings auch im Fitnessstudio habe ich 10 Kilo abgenommen und nun endlich wieder mein Traumgewicht. Erstaunlich, was alles geht, hätte ich früher nicht für möglich gehalten. Am besten ist, dass ich mich nun selber wieder richtig wohl fühle!

    Liebe Grüße nach Witten
    Nicole

  6. Simone
    22. April 2016 at 08:12 (489 Tagen ago)

    Liebe Sarah
    Ich bin schon seit langem eine “stille” Leserin deines Blogs. Du bist für mich eine grosse Inspiration beim Abnehmen, weshalb ich diese Beiträge von dir natürlich immer am liebsten lese. Jetzt wo der Sommer immer näher kommt, werde ich wahrscheinlich auch mal den Besuch in einem Sportgeschäft wagen und mir Sportschuhe kaufen =)
    Liebe Grüsse
    Simone